Fazana im Mittelalter

Vor dem Hintergrund der Antike und Spätantike entwickelte sich das mittelalterliche Leben von Fažana und Umgebung. Über diese Zeit, besonders über die früheste, weiß man nicht viel. Doch man kann mit Sicherheit sagen, dass das Christentum in diesen Gebieten im frühen Mittelalter tief verwurzelt war. Davon zeugen zahlreiche Reste sakraler Bauten. Während der Herrschaft der Republik des Heiligen Markus (1331 – 1779) war Fažana einer der lebendigsten Orte im Raum von Pula.
Im Jahr 1741 beispielsweise, als Pula ungefähr 700 Einwohner hatte, lebten in Fažana 503 Menschen.
Nach der Lebensart der Bewohner, nach wirtschaftlichen Merkmalen, den Möglichkeiten für den Lebensunterhalt zu sorgen, nach der Verkehrslage, der Orientierung in Richtung Viehzucht und Landwirtschaft, aber auch Fischerei., Transport und Seehandel – war Fažana ein Dorf und Kleinstadt, zur gleichen Zeit ein urbanes und rurales Zentrum.
In dieser Zeit entstehen repräsentative profane Bauten. Die Hingabe gegenüber dem religiösen Leben zeigt sich in der Erneuerung und Erweiterung mehrerer Teile von Sakralbauten.