Senatus populusque Fasanensis

Gerade an der Stelle des Zuflusses des Süßwassers in die seichte Bucht von Valbandon entdeckte A. Gnirs zwischen 1909 und 1912 die Reste zweier Bauten antiker Architektur von Residenzen. Die seichte und verschlammte Bucht wurde mit Hilfe von zwei Dämmen in zwei fast geschlossene Teiche umgewandelt, in denen sich süßes und salziges Wasser vermischten.

Der Villenkomplex wird in zwei Komplexgruppen geteilt. Ein Teil befindet sich am nördlichen Teil der Küste, der zweite beginnt entlang der Halbinsel an der südlichen Seite der Küste im Osten. Doch trotz der räumlichen Entfernung waren diese zwei Objekte eine Einheit, da sie durch eine 60 Meter lange Mole verbunden waren.