Die Zeit unter Italien

Zwischen den beiden Weltkriegen erlebte Fažana, indem es die Entwicklung des Tourismus fortsetzte, eine wahre wirtschaftliche Blüte. Auf einer Grundfläche von 2000 Hektar wurden im Jahr 1930 1100 Einwohner registriet. Neben einer sehr weit entwickelten Tourismusinfrastruktur für die Aufnahme von Gästen, wie zwei Hotels, 13 Restaurants und Gaststätten, drei Garagen und Tankstellen, gab es hier auch zahlreiche Fabriken: eine Fischverarbeitungsfabrik, eine Fabrik zur Herstellung von Karamellen und Likör, eine Werft, eine Mineralwasserabfüllung … Für einen kleinen Ort wie Fažana ist es beeindruckend, dass es eine Post, ein Telegraphenamt, ein Telephon, eine Grundschule und einen Kindergarten, eine Polizeistation, einen Gemeindearzt, einen Tierarzt, wie auch eine regelmäßige Verbindung nach Pula, Vodnjan und Rovinj gab.

WER IST WER
– Gemeindevorstand: Toffoletti Carlo
– Pfarrer: Don Marino Zambiasi
– Abfüllstelle für Mineralwasser: Privileggio Vittorio
– Autogaragen: Geissa&Favretto, Marini I. M., Fabretto Angelo
– Bar: Fabretto Elvira
– Friseur: Borsatti Pietro, Carlin Francesco
– Cafe Bars: Fabretto Domenico, Pinosa Carla, Moscarda Carlotta
– Fotograf: Ferro Giorgio
– Lebensmittelgeschäfte: Andrioli Carlo, Fabretto Domenico, Maniri Elvira, Privileggio Dante, Ferro Giorgio, Draghesich Antonia, Marincovich Elvira, Petrich Giovanni
– Fischkoserven: S.A.Arrigoni
– Drogerie: Fabretto Alberto
– Tischler: Deltin Mario
– Lehrer: Toffoletti Carlo, Cucani Marioa, Cossu Maccagno
– Hebammen: Gorlato Antonia, Moscarda Ida
– Versicherungshäuser: «Assicuratrice Italiana», «Assicurazoni dello Stato», Istituto Nazionale delle Assicurazoni», «Riunione Adriatica di Sicurtà»
– Likörfabrik: Primaria Distileria Istriana Marini & Co. (Marini Rodolfo)
– Fleischhauer: Carlovich Antonio, Tarticchio Natalia, Meden Pietro
– Obstgeschäft: Cutti Antonia, Giacomini Giuditta, Puia Caterina, Trobis Nicolò. Geissa Maria
– Gasthäuser (Osterias): Bogo Paolo, Carlovich Antonio, Cernaz Caterina
– Brotgeschäfte: Cancellier Antonio, Giobbe Angelo
– Fischverkäufer: Scabozzi (Marincovic) Antonia, Scabozzi Manlio, Sorbola Elvira, Sorbolo Giovanni, Scabozzi Edoardo, Moscarda Gaetano, Marini Giuseppina
– Bäckereien: Giobbe Angelo, Petrich Giovanni, Tamburini Domenico
– Restaurants: Marini già Marincovich, Fabretto Francesco, Marini Clotilde, Marini Giuseppe, Scabozzi Amedeo
– Tabak und Salz (Kauf und Verkauf): Fabretto Domenico
– Gasthäuser (Trattorias): Borsi Maria, Cortese Giuseppe, Fabretto Antonio, Hreglia Giovanni, Scabozzi Amodeo, Stossi Giuseppe, Moscarda Agnese, Privileggio Vittorio
– Tierarzt: Doktor Stipanich

Fischfang unter der Herrschaft Italiens In der Zeit wo Fažana unter der Herrschaft Italiens war, waren Fažanas Manner Pachtarbeiter auf den Italienischen Schiffen. Da sie Arm waren , konnten sie nicht genugen Geld sparen um selber ein Boot zu kaufen, oder das Geld zu leihen , denn sie konnten es nicht zuruckzahlen. Zum fischen ging Man mit den «Batana und Batelem» und zwar 3-4 Fischer auf einen Boot. Die Boote hatten Ruder gehabt, manche von ihnen auch Segel. Manchmal hatten die Boote Zweipaar Ruder, das eine Paar war fur die Mitte des Bootes , wo ein Fischer gerudert hat, und die restlichen zwei Fischer ruderten vorne , jeder mit einem Ruder. Der Fang wurde auf die Art verteilt, so dass der Inhaber ¾ des Fanges bekam und die Fischer ¼.